Renovierungskredit

Zum Kreditantrag

Ein Renovierungskredit ist nicht nur einfach eine Ausgabe, um für sich selbst ein schöneres oder sparsameres (z.B. neue Heizungsanlage oder Solarinstallation) Umfeld zu schaffen. In vielen Fällen wird dadurch auch der Werterhalt der Immobilie gesichert, was praktisch den Kredit schon wieder amortisiert.

Kredite für Umbauten und Verschönerungen

Renovierungsmaßnahmen sind nicht immer günstig. Es gibt aber einige Ansätze um die Kosten und damit auch die Kredithöhe zu senken. Manchmal macht es Sinn, nur die handwerkliche Arbeitskraft zu bestellen. Viele Handwerker bestellen das Material für die Renovierungsmaßnahmen gerne über den eigenen Betrieb. Das hat für den Kunden aber oft gravierende Nachteile. Fast alle Handwerker schlagen natürlich noch einmal eine ordentliche Marge auf und kassieren somit doppelt. Bei großen Renovierungsarbeiten kann das schnell zu einem hohen finanziellen Posten werden. Daher sollten Sie überlegen, ob das Material nicht besser selbst eingekauft wird. Wer online alles nötige bestellt, wird oft im Gegensatz zu dem Komplettangebot beim Handwerker zwischen 15 – 45 Prozent einsparen können. Das wirkt sich natürlich letztlich auch auf die Höhe der Renovierungskredite aus.


Wann kann ein Renovierungskredit genutzt werden

Generell kann ein Renovierungskredit immer dann beantragt werden, wenn eine Immobilie renoviert werden soll. Eine Immobilie kann ein Haus, eine Wohnung oder eine Ferienhütte als Beispiel sein. Unter Renovierung ist praktisch alles zu verstehen. Tapeten, Farbe, neuer Boden, Dacharbeiten oder auch neue Einrichtungen. Besonders beliebt ist der Renovierungskredit für eine Energieeinsparung, die zudem auch teilweise noch staatlich gefördert wird. Das könnten zum Beispiel Dämmung der Außenwände, energiesparende Fenster oder Türen sein. Eine eigene Immobilie gibt uns Menschen immer das gute Gefühl, finanziell abgesichert zu werde. Renovierungen und Schönheitsreparaturen fallen aber häufig an. Nicht immer besteht die Möglichkeit, dafür monatlich einen bestimmten Betrag als Reserve zurückzulegen. Dann kann ein günstiger Renovierungskredit sinnvoll sein. Eine Immobilie ist nie ohne eine weitere finanzielle Belastung zu bewirtschaften und zu unterhalten. Schönheitsreparaturen fallen immer wieder an. Fehlt das Geld, hilft ein Kredit, der online und unbürokratisch bei uns beantragt werden kann. Ob Malerarbeiten, die alle Jahre in Wohnung oder Haus durchgeführt werden müssen oder Verschönerungen, die man schon lange vornehmen möchte, bietet sich der Renovierungskredit an, wenn man die erforderlichen Barmittel nicht aufbringen kann.


Modernisierungskredite mit und ohne Grundschuldbesicherung

Wenn man einen Renovierungskredit beantragt und Eigentümer der Immobilie ist, sollte man abwägen, ob man die Umbauten oder Verschönerungen mit einem Ratenkredit bewältigt oder besser ein Hypothekendarlehen aufnimmt. Hier kommt es auf den Gesamtbedarf an, der erforderlich ist, um die Modernisierung auch vollständig ausführen zu können.

Hier kann durchaus ein Kleinkredit genügen, den man auch in kurzer Zeit an die Bank zurück führt. Bei größeren Sanierungen sollte man die Zinsvorteile nutzen, die man durch ein Grundschulddarlehen hat.

Sollten keine freien Grundschulden mehr verfügbar sein, kann man die Renovierung über einen langfristigen Ratenkredit finanzieren. Hier werden Laufzeiten bis zu 120 Monaten Gesamtlaufzeit angeboten, so dass auch die Kreditraten angenehm gering sind und den finanziellen Haushalt nicht überlasten. Je nach Höhe der geplanten Investition besteht auch die Möglichkeit der schufafreien Kreditvergabe. Die bedeutet, dass der Renovierungskredit nicht in der Schufa eingetragen wird. Hier bieten sich Darlehen mit Grundschuldbesicherung an, da diese auch als B-Schufa-Kredit abgeschlossen werden können. Bei kleineren Kreditsummen besteht die Möglichkeit, die Renovierung über einen Schweizer Kredit zu bewältigen, der mit Kreditsummen von ca. 3.500,- (Ledige Personen) bis 5.000,- (bei Verheirateten) angeboten wird.


Zinsen und Kosten

Die angebotenen Renovierungskredite sind günstig und verfügen über einen transparenten und fairen Zinssatz. Wir führen in der Regel immer einen Vergleich durch und arbeiten dafür mit zahlreichen Banken zusammen. Der Antragteller erhält damit immer einen der besten Kredite, die aktuell verfügbar sind. Der genaue Zinssatz bei einem Renovierungskredit richtet sich auch immer nach der eigenen Bonität-.


Meist sind Renovierungen auch steuerlich absetzbar

Renovierungen können sogar steuerlich absetzbar sein, was sich auch positiv auf den Renovierungskredit auswirkt. So können Sie die Kosten der Handwerker einfach steuerlich geltend machen. Allerdings nur die reinen Arbeitskosten, ohne Material. Generell müssen die Handwerker aber per Überweisung bezahlt werden. Barzahlungen werden vom Finanzamt nicht mehr anerkannt und können dazu führen, dass der steuerliche Abzug nichtig wird.

Bevor Sie den Renovierungskredit beantragen, sollten Sie genau überlegen, welchen Betrag Sie tatsächlich benötigen. Skizzieren Sie auf einem Blatt Papier den Umfang der Arbeiten und welches Material benötigt wird. Hilfreich kann auch ein Blick in das Internet sein, um Preise zu berechnen. Bei einem höheren Umfang macht es Sinn, verschiedene Angebote bei den Handwerkern einzufordern. Hier gibt es mittlerweile sogar schon Handwerker Vergleiche. Prüfen Sie auch, welche monatliche Belastung für Sie bei einem Renovierungskredit tragbar ist. Ganz wichtig: Jede Renovierungsmaßnahme wird am Ende immer teurer als gedacht. Planen Sie daher unbedingt Reserve ein, damit der Renovierungskredit am Ende nicht zu niedrig ausfällt. Der Antrag dafür kann nun einfach direkt bei uns Online gestellt werden.


Förderkredite können interessant sein

Teilweise werden von den Kommunen und Ländern auch spezielle Fördermittel für Renovierungen und Sanierungen angeboten. Dabei bietet unter anderem die KfW Bank eigene Förderdarlehen an. Diese Mittel können auch mit anderen Krediten kombiniert werden. Aber Vorsicht: Die Fördermittel haben strenge Richtlinien. Wenn Sie bereits mit der Renovierung oder Sanierung begonnen haben, ist ein Antrag nicht mehr möglich. Der Antrag muss also vor der Maßnahme gestellt werden. Das Problem hierbei: Die KfW Bank ist ein bürokratischer Weg. Es kann manchmal Wochen, in Einzelfällen auch länger dauern, bis die Bewilligung endlich durch ist. Ein normaler Renovierungskredit hingegen kann einfach in nur wenigen Tagen beantragt werden. Es geht sogar noch schneller.

Wenn es eilig ist!

Renovierungskredite sind auch als Sofortkredite ohne Zweckbindung erhältlich. Dabei kann der Antrag einfach online gestellt werden. Nach Eingang wird dieser sofort bearbeitet und die Auszahlung erfolgt vielfach innerhalb von 24 – 48 Stunden. Wer die Renovierung sehr kurzfristig plant und nur am kommenden Wochenende wirklich Zeit hat, bekommt über den Sofortkredit also fristgerecht die Auszahlung.


Renovierungskredit ohne Schufa

Es gibt viele Gründe für einen Renovierungskredit ohne Schufa. Wer aktuell negative Vermerke in seiner Auskunft hat, läuft Gefahr bei einem normalen Kredit mit Schufa abgelehnt zu werden. In diesem Fall empfehlen wir ein Darlehen ohne Schufa, das ebenfalls als Renovierungskredit genutzt werden kann. Die Konditionen und Abläufe sind identisch. Vorkosten oder Hausbesuche fallen bei beiden Kreditangeboten nicht an.

Es kann aber auch sinnvoll sein, ein Angebot ohne Schufa zu nutzen. Zum Beispiel dann, wenn spätere größere Anschaffungen finanziert werden sollen. Steht bereits ein Kredit in der Schufa, werden damit spätere Darlehen automatisch teurer. Vermieden werden kann das mit einem Kredit ohne Schufa. Ein Eintrag erfolgt nicht. Dieser wird generell ohne Verwendungsnachweis ausgezahlt und kann somit ebenfalls prima als Renovierungskredit genutzt werden.


Bedarf senken

Das gleiche gilt übrigens auch bei den Arbeiten. Wer bereits als Heimwerker versiert ist und sich bestimmte Renovierungen zutraut, kann unter Umständen in gewissen Bereichen sogar ganz auf eine handwerkliche Fachkraft verzichten. Unter dem Strich bedeutet das zwar einen höheren Zeiteinsatz, kann aber eine Menge Geld einsparen.


Ohne Zweckbindung

Ein interessanter Vorteil: Renovierungskredite werden oft ohne Zweckbindung ausgezahlt. Eine Angabe ist nicht einmal beim Antrag anzugeben. Das macht den Kredit für die Renovierung so besonders und vor allem flexibel in der Nutzung. Die klassische Hausbank verlangt hingegen eine genaue Angabe der Zweckbindung, wodurch der Kreditnehmer am Ende starr an diesen gebunden ist. Sollte bei der Renovierung plötzlich eine andere Ausführung als geplant gewünscht werden, kann es zu Problemen kommen. Nicht jedoch bei den Krediten für die Renovierung.


Bequeme Rückzahlung

Wir wissen aus Erfahrung, dass eine Renovierung oder Modernisierung nie nach Plan verläuft. Entweder ufern die Kosten aus oder die zeitliche Umsetzung muss gestreckt werden. Beide Punkte belasten. Ein Renovierungskredit ist deshalb in vieler Hinsicht sehr flexibel zu gestalten. Für die Rückzahlung kann eine kurze oder lange Tilgungszeit vereinbart werden. Hierbei sollte vor allem darauf geachtet werden, dass die monatliche Rate nicht belastet, also bequem durch das vorhandene Einkommen zurückgezahlt werden kann. Natürlich sind kurze Kredite oft günstiger. Doch wenn die Rate dann zu hoch ist und monatlich zu einem Alptraum wird, ist damit niemandem geholfen. Die Zinsen liegen aktuell sehr niedrig, wodurch Renovierungskredite auch in höheren Summen wieder interessant sind.


Welche Sicherheiten sind erforderlich

Bei Renovierungskrediten sind grundsätzlich nicht immer Sicherheiten erforderlich. Kleinere oder mittlere Beträge werden oft ohne weitere Sicherheiten abgewickelt. Hier reicht in der Regel der Nachweis eines entsprechenden Monatseinkommen. Das sollte mindestens 1.100 Euro netto betragen (letztlich auch abhängig von der Kredithöhe). Denkbar ist auch eine Finanzierung, wenn es in der Vergangenheit einmal finanzielle Probleme gab. Während die normale Hausbank in diesen Fällen immer konsequent ablehnt, finden wir oftmals eine gute und flexible Lösung, damit der Renovierungskredite doch noch wahr werden kann. Manchmal helfen auch weitere Sicherheiten. So kann bei höheren Finanzierungswünschen ein Bürge hilfreich sein. In der Regel erfolgen die meisten Renovierungskredite aber ohne einen Grundbucheintrag.


Tipp am Ende

Denken Sie immer daran, das Handwerker nie bar bezahlt werden sollten. Ansonsten kann die Ausgaben nicht mehr steuerlich abgesetzt werden. Jede Handwerkerzahlung sollte daher immer nur per Überweisung nach Rechnungsvorlage erfolgen. Der Arbeitslohn muss dabei immer separat auf der Rechnung ausgewiesen werden.