Vorteile vom Dispoausgleich

Wer sein Girokonto, das weit überzogen ist und monatlich hohe Überziehungszinsen kostet (die meist quartalsweise vom Konto abgebucht werden und oft überhaupt nicht in´s  monatliche Budget passen), nicht mit einem kleinen Kredit ausgleicht, verliert viel Geld.

Eine dauerhafte Kontoüberziehung kostet mehr als man denkt ✓

denn man bekommt erst später die Rechnung der Hausbank, wenn die Zinsen vom Girokonto abgebucht werden.

Einfach mit einem günstigen Kredit das Konto ausgleichen – auch ohne Schufa ✓

Mit einem Kredit das Giro-Konto ausgleichen ist immer die bessere Alternative

Der Dispo kostet Geld. Das wissen wir alle. Dennoch ist er unglaublich verführerisch. Die dafür anfallenden Zinsen, also Kosten, fallen kaum ins Auge. Die Abrechnungen werden immer nur relativ spät geschickt und sind meistens nicht tagesaktuell auf dem Kontoauszug zu entnehmen. Das ist ein Grund, warum viele Kontoeigentümer in die Dispofalle geraten. Teilweise berechnen Banken dafür 10 – 15 Prozent an Zinsen. Einige kleinere Banken gaben für den Dispo Zinsen zwischen 5 – 10 Prozent. Gemessen an den Kreditzinsen, die deutlich unter 5 Prozent liegen, ist der Dispo immer ein teurer Spaß. Wird dieser dann auch noch über die zugeteilte Summe überzogen, kommen weitere Strafzinsen hinzu. Die meisten Kontonutzer befinden sich dann auf lange Zeit im Minus. Das hart verdiente Geld wird somit zum Großteil für die anfallenden Zinsen aufgebracht. Ein Kredit ist dann die sinnvollste Alternative, um die Kostenspirale zu durchbrechen.

Kontoausgleich mit Kredit immer im Plus

Der reguläre Kredit, den Sie bei uns online beantragen können, ist immer günstiger als die Nutzung der verfügbaren Disporahmen. Mit einem schnellen Darlehen bezahlen Sie gerade einmal 1/3 – 1/5 der Zinsen.

Natürlich gibt es auch Situationen, in denen sich ein Disporahmen lohnt. Praktisch immer dann, wenn dieser nur kurzzeitig genutzt werden soll. So zum Beispiel zum Monatsende, wenn das Geld knapp ist und die neue Lohnzahlung kurz bevorsteht. In diesen Fällen wird der Dispo nur für wenige Tage genutzt, die Zinsen sind zwar dennoch hoch, halten sich aber durch die kurze Zeit als Endsumme im Rahmen. Sollte jedoch der Dispo für wesentlich genutzt werden oder sogar zum gewohnten Bild werden, raten wir Ihnen davon grundsätzlich ab. Mit dem Dispo verschulden Sie sich unnötig. Sofern eine Summe, die das Guthaben auf dem Konto derzeit übersteigt, für einen längeren Zeitraum benötigt wird, raten wir Ihnen grundsätzlich zu einem Kredit. Nur dadurch können Sie einer möglichen Verschuldungsfalle entgehen.

Fazit: Dispokredit ist unsicher

Dispokredite sind grundsätzlich teuer und eignen sich immer nur für einen kurzen Zeitraum. Bei einem Ratenkredit sind die Zinsen deutlich niedriger.

Entscheiden Sie sich für einen Ratenkredit, haben Sie Planungssicherheit. Nicht nur bei den monatlichen Raten und der Zinslast. Ein Disporahmen kann die Bank jederzeit kündigen. Sie müssen dann den genutzten Rahmen sofort zurückzahlen. Das kann ungeahnte Folgen haben. Bereits eine kleinere Verschlechterung in der Schufa kann zur Dispokündigung führen. Bei einem Kredit kann das nicht passieren!

Wofür sollte der gewährte Dispo für das Girokonto wirklich verwendet werden

Der Dispo ist kein Geschenk Ihrer Bank. Es ist eine Falle, um legal möglichst hohe Zinsen berechnen zu können und das auf ziemlich intransparente Art und Weise. Wer einmal den Dispo genutzt hat, wird verführt. Er lernt, wie einfach es ist, über Geld zu verfügen, das eigentlich gar nicht vorhanden ist. Die Kosten dafür werden aber erst wesentlich später bekannt. Unser Rat lauter daher: Ein Dispo ist immer nur in wirklichen Notfällen zu nutzen. Keinesfalls, um damit Konsumgüter oder andere Träume zu finanzieren! Dafür ist der Kredit da, den Sie viel einfacher und ohne Kostenfallen bei uns beantragen können.

Wie geht das mit dem Kreditantrag, wenn man das Konto damit ausgleichen möchte?

Wenn Sie statt dem Dispo lieber auf einen Kredit setzen wollen, ist das auf der einen Seite günstiger und zum anderen kann das Darlehen mit der Wunschsumme kurzfristig und unbürokratisch beantragt werden. So verlangen unsere Banken keinen Verwendungsnachweis. Sie können den Kredit nach der Auszahlung beliebig verwenden oder sogar für den Kontoausgleich nutzen. Das geht bereits bei einer kleinen Wunschsumme, bis hin zu größeren Beträgen, die ganz einfach online zu beantragen sind. Sie können sich hierbei zwischen einem ganz normalen Kredit entscheiden, der in nur kurzer Zeit ausbezahlt wird. Soll es hingegen schnell gehen, steht der Sofortkredit ohne Schufa zur Verfügung, der bereits in 24 – 48 Stunden nach Antrag ausgebezahlt wird. Die Antragsschritte sind einfach. Sie füllen unseren Onlineantrag aus, geben die Wunschsumme ein und mit nur wenigen Klicks erfolgt die umgehende Bearbeitung. Nach der Prüfung erfolgt die sofortige Auszahlung auf das von Ihnen gewünschte Bankkonto in Deutschland. Bei unbekannten Kunden erfolgt zuvor eine kurze Legitimation über ein Post-Ident-Verfahren, das bei jeder beliebigen Postfiliale durchgeführt werden kann und selbstverständlich für den Antragsteller kostenlos ist. Der Kredit ist damit insgesamt der bessere und günstigere Weg im Gegensatz zu der Disponutzung. Letztere ist zwar verführerisch einfach, führt aber auf Dauer in eine Kostenfalle, die bei vielen am Ende sogar in der Insolvenz endete. Grund: Die Dispozinsen sind nicht nur sehr hoch, die Berechnung und Belastung erfolgen in längeren Zeiträumen, so dass die Übersicht für den Kunden absolut nicht mehr transparent ist und so zu einer ungewollten Überschuldung führt. Bei einem Kredit hingegen wissen Sie immer, was zu zahlen ist. Alle Konditionen sind fest und transparent festgelegt. Die Nachteile bei einer Disponutzung entfallen damit.

Ausgaben und Einnahmen auf dem Girokonto zuvor vergleichen

Wenn Sie einen Kontoausgleich mit einem Darlehen vornehmen wollen, sollten Sie vorab die eigenen Einnahmen und Ausgaben vergleichen. Beachten Sie hierbei bitte, dass bei einem Kredit feste monatliche Raten zu zahlen sind. Durch eine längere Laufzeit können diese besonders niedrig ausfallen. Die verfügbaren Einnahmen sollten deshalb vor dem Antrag auf einen Kredit mit den Ausgaben gegenübergestellt werden. Hier geht es vor allem darum, zu erkennen, welche monatlichen Raten tatsächlich möglich sind. Sinnvoll kann es sein, vor dem Kreditantrag ein Haushaltsbuch zu führen, um so auch die kleinen, versteckten Kosten zu identifizieren. Dabei funktioniert der Kontoausgleich mit der Umschuldung nur dann, wenn sich der Antragsteller über die gesamte Kreditlaufzeit bewusst verhält, also nicht den nun frei gewordenen Dispo für andere Ausgaben nutzt.

Der Kontoausgleich ohne Schufa

Immer wieder hören wir von einigen Kunden, das in der Vergangenheit wirtschaftliche Probleme bestanden haben. Grundsätzlich muss das jedoch nicht unbedingt zu einer Ablehnung bei einem Kreditantrag führen. Wichtig ist hierbei nur, dass der Antragsteller ein regelmäßiges, also festes, Einkommen nachweisen kann. Alternativ besteht auch die Möglichkeit, einen Kredit ohne Schufa zu beantragen, der ebenfalls deutlich günstiger als ein Dispo ist. Die Zinsen für den schufafreien Kredit sind nur marginal höher als bei einem klassischen Darlehen. Dafür überwiegen die Vorteile. Nicht nur die Auskunft aus der Schufa entfällt, sondern vor allem der Eintrag. Dadurch bleibt die eigene Bonität erhalten. Somit kann ein Kontoausgleich auch ganz einfach über einen Kredit ohne Schufa vorgenommen werden. Der Ablauf ist dabei identisch mit der bereits oben genannten Verfahrensweise.

Wann sollte die Umschuldung des Überziehungskredites erfolgen

Der Kontoausgleich über einen Kredit sollte immer dann erfolgen, wenn absehbar ist, das der Dispo über einen längeren Zeitraum genutzt werden soll/muss. Der Ausweg aus der Dispofalle ist einfacher als gedacht. So wird für diesen in der Regel ein Zinssatz von 10 – 15 Prozent berechnet. Nehmen wir an Sie sind 3.000 Euro im Minus und wir rechnen das mit dem aktuellen Zinssatz (11,70 %) einer großen, deutschen Bank gegen. Wenn Sie eine monatliche Rate von 114,80 Euro auf 24 Monaten zurückzahlen, fallen Zinsen von über 379,21 Euro an.

Entscheiden Sie sich hingegen für einen Kredit, der deutlich unter 5 Prozent liegt, beträgt die Zinslast über den gesamten Zeitraum weniger als 160 Euro. Mit einem Kredit, ob für den Kontoausgleich oder eine neue Anschaffung, werden Sie am Ende also immer günstiger herauskommen, als mit einem Dispo.